Kunstradsportlerin Sandra Bücher beendet Kunstradkarriere und sagt dem Leistungssport Goodbye

BildMit 9 Jahren hat bei Sandra Bücher vom RSV Klein-Winternheim alles angefangen. Sie sah den damaligen Weltmeister im 1er Kunstradfahren Jens Schmitt bei einer Vorführung. Seitdem ist sie mit viel Fleiß und Ehrgeiz dabei. Es hat mir von Beginn an Spaß gemacht auf dem Fahrrad Kunststücke zu machen und das tut es auch heute noch, so sagt sie. Bei den diesjährigen Rheinland-Pfalz Meisterschaften in Klein-Winternheim zeigte sie vor heimischem Publikum noch einmal ihr ganzes Können und verabschiedete sich mit dem Rheinland-Pfalz-Meistertitel vom Leistungssport.

Die Entscheidung aufzuhören ist der Ausnahmesportlerin sehr schwer gefallen. Der Sport nimmt einen Großteil deines Lebens ein, erzählt Sandra. Man lernt andere Sportler kennen und erlebt viel zusammen. Die Kaderlehrgänge und Wettkämpfe finden immer an Wochenenden statt. Freundschaften mit anderen Sportlern werden geknüpft. Sehen sie auch unser Bilderspezial -> Hier klicken

Immerhin kann Sandra auf eine 15 jährige Laufbahn zurückblicken. Bei Deutschen Meisterschaften und der German Masters Serie war sie regelmäßig am Start. Im Jahr 2001 gewann sie die Deutsche Vizemeisterschaft der Schülerinnen bevor ihr 2005 der Clou mit dem Titel der Deutschen Juniorenmeisterin gelang.

Langezeit zählte die Nationalkaderfahrerin zu den besten 6 Starterinnen aus Deutschland. Auch wenn ihr die ganz großen internationalen Wettkämpfe (2006 war sie WM-Ersatzfahrerin) verwehrt blieben, kann sie auf erfolgreiche Jahre zurückblicken.

BildNeben den Erfolgen musste Sandra aber auch einige sportliche Tiefen erfahren. Eine Fuß- und Ellenbogenverletzung zwang sie längere Zeit auszusetzen. Besonders stolz macht mich, dass ich nach dem Verletzungspech immer wieder zurückgekommen bin und nicht aufgegeben habe, sagt sie. Betreut und begleitet wurde das Talent jahrelang von ihren Eltern, die maßgeblich zu ihrem Erfolg beigetragen haben. Ich wurde von zu Hause immer unterstützt um mich auf Schule bzw. Studium und Kunstradfahren konzentrieren zu können. Ich habe viel erreicht, viel erlebt, Freundschaften geschlossen, Erfolge genießen können und Misserfolge verarbeiten müssen. Es fällt schwer dies alles hinter sich zu lassen. Kunstradfahren ist und bleibt mein Sport, ich werde nach wie vor freizeitmäßig dabei bleiben. Ich freue mich aber auch darauf mehr Zeit für andere Hobbys zu haben und auf neue Herausforderungen. Nach meinem Studium würde ich gerne für ein halbes Jahr ins Ausland gehen, sagte Sandra Bücher mit einem kleinem Lächeln im Gesicht.

 

Geschrieben von Klaus Bücher